SPD Karlsruhe-Daxlanden

24.04.2018 in Landespolitik von SPD Baden-Württemberg

Leni Breymaier erklärt zu den gescheiterten Gesprächen von Grün-Schwarz zur Reform des Landtagswahlrechts

 

„Der Berg kreißte und gebar - nichts. Die Novellierung des Landtagswahlrechts: versenkt in der grün-schwarzen Harmoniesoße. Und das beim erbärmlichsten Frauenanteil in einem deutschen Länderparlament. 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts schafft die Landesregierung nicht einmal eine Minimallösung für mehr Geschlechtergerechtigkeit, Ausgewogenheit und Vielfalt im Landtag von Baden-Württemberg.

 

23.04.2018 in Ortsverein von SPD Daxlanden-Grünwinkel-Mühlburg

#SPDerneuern vor Ort – mit Lars Castelluci am 02.05.2018

 

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,
das Thema #SPDerneuern ist ein großes Thema bei der SPD. Es wird viel diskutiert auf
verschiedenen Ebenen. Dieser Prozess ist lange und wird viel Zeit brauchen, bis er zu
konkreten und greifbaren Ergebnissen führt. Daher wollen wir nicht nur auf Ideen warten,
sondern selbst aktiv Ideen entwickeln und vor Ort umsetzen. Wir wollen als „best practice“
zeigen, wie die SPD erfolgreich vor Ort arbeiten und organisiert sein kann und was benötigt
wird, um die Ansprüche der politischen Arbeit mit der Ehrenamtlichkeit erfolgreich verbinden
zu können.

 

 

23.04.2018 in Ortsverein von SPD Daxlanden-Grünwinkel-Mühlburg

KVV verbietet Krippenwagen - Der SPD Ortsverein hält das Verbot von Krippenwagen für falsch und stellt sich dagegen

 

Der KVV teilte am 13. März 2018 allen Kindertagesstätten in Karlsruhe mit, dass mit sofortiger
Wirkung keine sogenannten „Krippenwagen“ mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des KVV
transportiert werden dürften. Durch zahlreiche Leserbriefe und eine Petition, die binnen einem Tag
über 1000 Unterschriften sammelte, ist das Unverständnis der Karlsruher klar zum Ausdruck
gekommen.

 

 

22.04.2018 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Leni Breymaier erklärt zum Bundesparteitag in Wiesbaden

 

„Als allererstes freue ich mich einfach über die erste Frau an der Spitze der SPD. Ich hatte, gerade nach den beiden Reden, mit einem besseren Ergebnis für Andrea Nahles gerechnet. Hundert Prozent für Martin Schulz vor einem Jahr haben ihm und der Partei kein Glück gebracht. Ich glaube, dass 66 Prozent Andrea Nahles und der Partei Glück bringen.

Es kommt jetzt darauf an, die Partei zu einen und den Prozess der Erneuerung weiter mit Leben zu füllen. Es gibt eine Sehnsucht in der Partei, neben dem Abarbeiten des Koalitionsvertrags auch in langen Linien zu denken. Andrea Nahles ist nicht Mitglied der Bundesregierung, sie wird das schaffen. Nicht alleine. Sie braucht Unterstützung und Solidarität. Auf mich kann sie zählen.“

 

05.04.2018 in Presseecho von SPD Baden-Württemberg

Gastkommentar von Luisa Boos in der WELT

 

Es kommt was in Bewegung. In der SPD hat die längst überfällige Debatte über die Zukunft des Sozialstaats begonnen. Eine Diskussion, die ebenso in vielen Teilen der Gesellschaft geführt wird. Dabei muss es um mehr gehen als das Drehen kleiner Schräubchen. Es geht um Zukunftsentwürfe, die über den Tag hinaus gedacht sind. Wie können wir soziale Absicherung auch in zwanzig, dreißig Jahren sichern? Wie muss ein funktionierender Sozialstaat in Zeiten der Digitalisierung aussehen? Aber auch: Was tun gegen die wachsende Kinderarmut in Deutschland?